Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0













zum Vergrößern auf das Bild klicken

Altes Forstgehöft

Forsthaus Barsberg, Gemeinde Bongard

Beschreibung

Bis 1989 war dieses Gebäude der ehemaligen Oberförsterei Adenau in Betrieb. Staatswälder besaßen schon Immer eine hohe forstwirtschaftliche Bedeutung. Im Vergleich zu den Gemeindewäldem war unter besonderer Strafe alles verboten, was den Wald schädigen konnte. Unter anderem deshalb ließ das Forstamt Adenau vor 1848 dieses Gehöft am Barsberg errichten. Ständiger Besucher war der Oberförster Clemens de Lassaulx (1809-1906), in dessen Amtszeit von 1844 bis 1885 die großflächigen Wiederaufforstungen fielen (Station 34). Er gilt deshalb als "Vater des Eifelwaldes". Nach 1915 erfuhr das Forsthaus einige An- und Umbauten. Hinzu gekommen sind der Wintergarten und die Waschküche. Die Raumeinteilung im Inneren hat sich verändert. Auch die Decken und Fenster sind nicht mehr original. Als letzter Forstbeamter wohnte hier von 1973 bis 1989 der Revierförster Walter Bell mit seiner Familie.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Verwaltungsbauten / Forsthäuser
Zeit:
Vor 1848
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.845386
lat: 50.295193
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Barsberger Driesch

Internet

http://www.bongard.de.vu/

Datenquelle

Geschichtsstraße "Rund um den Hochkelberg", Station 35.

Bildquellen

1 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2009.
2 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2009.
3 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2009.
4 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2009.

Stand

Letzte Bearbeitung: 02.01.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit