Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Wallfahrtskapelle Schwarzenberg (1)

Kelberg, Gemeinde Kelberg

Kapelle zur Schmerzhaften Muttergottes

Wallfahrtskapelle zur Schmerzhaften Muttergottes. Auf dem Schwarzenberg. Spätgotische Anlage, 1719 erweitert. (Dehio) > Auf der Bundesstraße 410 in Richtung Osten liegt die Wallfahrtskapelle Schwarzenberg. Der heutige Verputzbau stammt aus dem Jahre 1719 und hat stichbogige Fenster im Langhaus und im Chor. In der Nähe der Kapelle steht ein Basalthochkreuz aus dem Jahre 1785, gestiftet von dem Einnehmer des Amtes Daun, Joh. Joseph Hens aus Kelberg. (ICTeam Internet) >> Die manchmal geäußerte Ansicht die Kapelle gehe auf eine heidnische, vorchristliche Anlage zurück, lässt sich nicht beweisen. Der heutige Bau stammt von 1719 und birgt in seinem Inneren Figuren der in der Eifel recht volkstümlichen Heiligen Barbara, Brigitte und Wendelin. Der Altar mit der Pietà im Mittelteil wird von den Heiligen Aloisius (rechts) und Augustinus eingerahmt. Neben der Kapelle befindet sich der Heldenfriedhof mit den Gräbern der Soldaten, die im 2. Weltkrieg in Kelberg ums Leben kamen, etwas unterhalb steht das Gefallenenehrenmal für die Soldaten des 1. und 2. Weltkriegs. Vor der Kapelle steht ein Basalthochkreuz aus dem Jahre 1785. (Eifel zu Pferd 2000 www.eifelzupferd.de)

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Wallfahrtsstätten
Zeit:
1719
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.928708
lat: 50.290223
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Jenseits dem Schwarzenberg im Todental

Internet

http://www.kelberg.de http://www.kelberg.de/

Datenquelle

Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler: Rheinland-Pfalz, Saarland, 1984. Deutscher Kunstverlag / ICTeam Internet

Bildquellen

1 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2003
2 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2003

Stand

Letzte Bearbeitung: 27.01.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit