Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0











zum Vergrößern auf das Bild klicken

Studentenkreuz

Heidenburgerhof, Gemeinde Heidenburg

Beschreibung

Inschrift: AM 4. JULI 1795 WURDE HIER AUF DER HEIM REISE VON TRIER NACH HEINZERATH - DER THEOLOGIESTUDENT - JOHANNES PETERS IM ALTER VON 23 JAHREN VON RÄUBERN ERMORDET VIVAT IN CHRISTO Das "Studentenkreuz" Wegekreuze und Bildstöcke gehören zum Alltagsbild in unserer Landschaft. Ob alt oder neu, ob aus Holz oder Stein, alle sind Zeugnisse einer bis heute lebendigen Volksfrömmigkeit. Sie sind überwiegend auf tragische Ereignisse zurückzuführen. Zu ihnen zählt das sogenannte Studentenkreuz, dass am Wanderweg (Bü 3) nach Büdlich, etwa 100 Meter südlich von der Abzweigung der Bußhaltestelle "Kreuzwies" zwischen den Ortschaften Berglicht und Heidenburg errichtet wurde. Hierbei handelt sich um ein etwa 2,40 Meter hohes, steinernes Schaftkreuz, das 1969 von dem Morbacher Bildhauer Klaus Rothe aus französischem Kalkstein, als Ersatz für ein morsches Holzkreuz geschaffen wurde. Nach der Überlieferung lag die Errichtung dieses sakralen Flurdenkmals ein Raubüberfall zugrunde. Er spielte sich in der unsicheren Zeit der französischen Herrschaft (1794- 1814) ab, in der auch der berüchtigte Räuberhauptmann Schinderhannes mit seiner Bande sein Unwesen im Hunsrück trieb. Die nur noch schwer zu entziffernde Inschrift weist den Wanderer auf ein abscheuliches Verbrechen hin: "Am 4. Juli 1795 wurde hier auf der Heimreise von Trier nach Heinzerath der Theologiestudent Johannes Peters im Alter von 23 Jahren von Räubern ermordet. Vivat in Christo." Der bei diesem Überfall ermordete Student war der Sohn von Bernhard Peters und Katharina geborene Briesch. Da man den Toten erst einige Tage später fand, und eine Überführung nach Heinzerath nicht mehr möglich war, wurde er am 11. Juli 1795 auf dem Heidenburger Friedhof beerdigt. [1]

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Rothe, Klaus (Bildhauer), Morbach.
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Bildstöcke und Kreuzwegstationen
Zeit:
1969
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.941709
lat: 49.784807
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Kreuzwies

Internet

http://www.hermann-bohn.de/

Datenquelle

[1] Hermann Bohn, Morbach, 2015. http://www.hermann-bohn.de/

Bildquellen

1 Bild: © Norbert Kutscher, Waldweiler, 2014.
2 Bild: © Norbert Kutscher, Waldweiler, 2014.
3 Bild: © Gerhard Lenssen, Bernkastel-Kues, 2005.

Stand

Letzte Bearbeitung: 13.06.2015

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit