Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0













zum Vergrößern auf das Bild klicken

Pfarrhaus

Kordel, Gemeinde Kordel
Schulstraße 12

Beschreibung

Ein Pfarrhaus in Kordel wird erstmals in einer Urkunde vom 23. Mai 1336 erwähnt. Nachdem das aus dem Jahre 1763 stammende alte Pfarrhaus baufällig und fast nicht mehr bewohnbar war, nahm Hilfspfarrer Schmitz seine Wohnung in der Friedhofstraße. Die Pfarrgemeinde war nicht in der Lage, ein neues Haus zu finanzieren, und die Zivilgemeinde zog den Wegebau im Ort einem neuen Pfarrhaus vor. So entzog die bischöfliche Behörde nach längeren Verhandlungen, die jedoch ergebnislos blieben, der Pfarrei den Pfarrer und erklärte, nicht eher einen neuen zu ernennen, bis ein neues Pfarrhaus gebaut sei. Nach weiteren zähen Verhandlungen bewilligte die Zivilgemeinde 1889 der Kirche einen Zuschuß in Höhe von 10.000 Mark für den Bau. Die etwas zu großzügig ausgefallenen Pläne von Communalbaumeister Massing aus Trier wurden mit Zustimmung des für Cordel zuständigen Itteler Pfarrers Kirsch abgeändert, sodaß sich die Bausumme auf 14.000 Mark ermäßigte. Den Restbetrag finanzierte die Kirchengemeinde durch Aufnahme eines Darlehens. Mit dem Bau wurde noch im Jahre 1890 begonnen. Im gleichen Jahre wurde der Friedhof rund um die Kirche mit einer hohen Mauer umgeben. Es wurde, wie auch die Kirche, 1909 mit elektrischer Beleuchtung versehen. Nach dem Krieg war das Pfarrhaus total demoliert. Der Regen drang bis in die untersten Räume und es fehlten noch Zwischenwände, Fenster und Türen. Das Dach mußte einschließlich Gebälk erneuert werden. Die Zivilgemeinde stellte kostenlos Bauholz zur Verfügung und so konnte 1952 mit der Sanierung begonnen werden. 1954 wurden weitere erforderlichen Reparaturen und Verbesserungen vorgenommen. Das Pfarrhaus ist heute vermietet; 2 Räume im Erdgeschoß werden allerdings noch pfarrlich als Büro und Sitzungszimmer genutzt. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Verwaltungsbauten / Pfarrhäuser
Zeit:
1890
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.6348
lat: 49.840414
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Bei der Kirch

Internet

http://kirchenmaus-online.de/kordel/index.html

Datenquelle

[1] 125 Jahre Pfarrkirche Sankt Amandus Kordel. Hrsg.: Kath. Pfarrgemeinde Sankt Amandus Kordel, 1992.

Bildquellen

1 Bild: © Mona Idems, Kordel, 2005.
2 Bild: © Mona Idems, Kordel, 2005.
3 Bild: © Mona Idems, Kordel, 2005.
4 Bild: © Mona Idems, Kordel, 2005.

Stand

Letzte Bearbeitung: 10.01.2013

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit