Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Rothaus

Rothaus, Gemeinde Zemmer

Hofgut an der Landesstraße 143

Geschichtlich zum Schönfelder Hof des Klosters Himmerod gehörendes Gut, das 1903 abgetrennt und an den Tuchfabrikanten Müller in Trier verkauft wurde, von wo es über einen Zwischenverkauf 1926 an den Verleger Peter Koch in Trier gelangte. Langgestrecktes, in mehreren Bauphasen gewachsenes und erweitertes Quereinhaus parallel der Landstraße. Kernbau ist ein Quereinhaus von um die Mitte des 19. Jahrhunderts mit fünfachsigem Wohnteil. Dieses löste ein älteres, im 19. Jahrhundert als Gastwirtschaft genutztes, landwirtschaftliches Anwesen ab. 1903 Ausbau und Erweiterung mit einem Scheunengebäude; 1939 nach Brand Instandsetzung und Neubau der Ökonomiegebäude. Der vom Keller gesockelte, schiefereingedeckte, beidseitig von ziegeleingedeckten Wirtschaftsflügeln flankierte Wohnteil im Aussehen des 19. Jahrhunderts erhalten. Hier einheitliches Fassadenbild aus einläufiger Freitreppe, schlichter, gebälkverdachter Türrahmung und gereihten rechteckigen Fenstereinfassungen samt sprossengeteilten Fenstern, Fensterläden im Erdgeschoss und kassettiertem Türblatt. Eine Schleppgaube und der Putz wohl von 1939. Die Ökonomieteile gleichzeitig den Erfordernissen entsprechend umgebaut, in Teilbereichen zu Wohnzwecken umgenutzt und erweitert. Samt Hofbäumen und sich rückwärtig anschließendem Wiesenland überliefert Rothaus ein Gutshaus des 19. Jahrhundert an exponierter Lage. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bäuerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
Mitte des 19. Jahrhunderts
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.707636
lat: 49.907179
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Rothaus

Internet

http://www.zemmer.de/

Datenquelle

[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 12.2 Kreis Trier-Saarburg. Wernersche Verlagsgesellschaft mbH, Worms. ISBN 3-88462-110-6 (1. Auflage 1994).

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 06.06.2005

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit