Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehemalige Hofkapelle Winterbach

Winterbach, Gemeinde Kordel

Beschreibung

Winterbach lag etwa 500 Meter südlich der Deimlinger Mühle im Tal der Kyll, und zwar dort, wo der Riedbach bzw. der Winterbach in die Kyl mündet. Hier hat sich bis ins 19. Jahrhundert der Hof Winterbach erhalten, zu dem auch eine Kapelle gehörte, die um 1890 verfallen war. Mauerreste der Kapelle waren noch 1931 sichtbar. Sie war aus schweren roten Sandsteinen errichtet. Die Hausecken bildeten gute Hausteine. Die Gebäude des Hofes Winterbach standen südlich der Kapelle. Die Tranchot-Karte [...] zeigt Anfang des 19. Jahrhunderts noch einige wenige Gebäude in Winterbach. Im Gelände östlich der Kyll und südlich der Mündung des Winterbaches zeigen sich in den dortigen Wiesen starke Unebenheiten, die auf unterirdische Fundamente hindeuten. Bei starker Wasserführung spült der Winterbach diese Gebäudefundamente frei. Unter den Trümmern finden sich auch Reste einer ausgedehnten römischen Siedlungsstelle, die im Bereich der Zisterziensergrangie Winterbach gelegen hat. Im Mauerwerk der Zisterzienserbauten wurden dann auch römische Ziegel und anderes Baumaterial der römischen Zeit wiederverwendet. [1] Es entstand dort [nach 1138] ein bescheidener Hof der innerhalb der Gemarkungsgrenzen von Kordel seine Beziehungen zum Dorf behielt. Nur spärlichste Reste sind vom Hof [Winterbach] übriggeblieben. Steintrümmer eines kleinen Kapellchens, der Schaft vom späteren Bernharsdkreuz, der Berendsbor und ein funktionsloser Steinkump im Riedbach. 1609 hat die Verwaltung des Grafen Kesselstatt den Hof Winterbach aufgekauft. [2] Von einer Klosteranlage der Zisterzienser blieb der HOF WINTERBACH bestehen, als diese den ihnen von Erzbischof Albero im Jahr 1135 angewiesenen Aufenthalt nach drei Jahren aufgaben, um nach Himmerod überzusiedeln. Der Hof den die Abtei Himmerod im Jahr 1609 an den Freiherrn Karl von Kesselstatt verkaufte, lag zwischen Cordel und Daufenbach auf Flur Winterbach, an der Straße wo der Riedbach in die Kyll mündet. Erhalten hatte sich von dem im 19.Jahrhundert aufgegebenen Hof noch die Kapelle, die aber auch um 1890 im Verfall war. Im Jahr 1931 fand sich noch ein Rest vor, im Lichten 2,38 x 3 m groß, mit einer Mauerecke von 2 m Höhe. Schweres Bruchsteinmauerwerk von rotem Sandstein mit Hausteinecken aus schweren Klötzen; auf der Südseite ein Fensterrest. Die Hofgebäude standen südlich davon; nördlich eine Quelle, bekannt als Bernhardsborn, dabei ein Steinkreuz vom Jahr 1712, genannt Bernhardskreuz. [4]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Kapellen
Zeit:
Circa 1100 bis circa 1500
Epoche:
Gotik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.649757
lat: 49.859314
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: In der Panslei

Internet

http://kirchenmaus-online.de/kordel/index.html

Datenquelle

[1] Steinhausen, Ortskunde 166 mit älterer Literatur; in: Janssen, W.: Studien zur Wüstungsfrage im fränkischen Altsiedelland zwischen Rhein, Mosel und Eifelnordrand. 2 Bände. Text u. Katalog, 1975. [2] Anton Obser: Kordel. Geschichte der Kylltalgemeinde. Hrsg. Ortsgemeinde Kordel, 1982. [3] Topographische Karte von 1891, geologische Ausgabe. [4] Wackenroder: Die Kunstdenkmäler des Landkreises Trier. L. Schwan, Düsseldorf, 1936.

Bildquellen

1 Bild: © Mona Idems, Kordel, 2005.
2 Bild: © Mona Idems, Kordel, 2005.

Stand

Letzte Bearbeitung: 29.09.2015

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit