Oberhalb des Hauses aus Obermennig wurde im Sommer 2019 eine Trockenmauer angelegt über der im Frühjahr 2000 mit Unterstützung des Weinguts Dr. Frey aus Kanzem ein Weinberg angepflanzt wurde

Unser Museum bedankt sich bei der ökumenischen Männergruppe "Ora und Labora" aus Konz für den großen unentgeltichen Einsatz bei diesem schönen Projekt.



Die von uns bepflanzte Wiese ist eigentlich kein klassischer Weinberg (Nordwest-Ausrichtung und Lehmboden). Wir haben diesen Platz gewählt weil er im Museumsgelände der geeignetste Ort ist und aufgrund dieser Standortbedingen eine etwas früher reifende Rebsorte ausgewählt. Leider konnten wir keine historischen Reben pflanzen, da diese zu anfällig für Pilzerkrankungen sind, Da wir auf unserem Weinberg alleine schon auf Grund unserer vielen Museumsbesucher auf den chemischen Pflanzenschutz verzichten wollen, gleichzeitig aber verhindern müssen, dass unsere Reben an Oidium (echter Mehltau) oder Peronospara (falscher Mehltau) erkranken, pflanzen wir relativ neugezüchtete pilzresistende Rebsorten an. 2023 hoffen wir auf die erste Ernte.



Konkret wurde die Rebsorte RINOT gepflanzt. Diese wurde von Doz. Ing. Milos Michlovsky, DrSc. und Kol. gezüchtet und ist eine Kreuzung Merzling x (Seyve Villard x Pinot gris). Die Trauben sind mittelgroß und besitzen eine verdickte Haut, wodurch das Risiko von Pilzbefall und Botrytisfäulnis minimiert wird. Geschmacklich liegen die Weine zwischen Riesling und Silvaner. Wir sind gespannt wie sie sich auf unserem Weinberg entwickelt. Der erste regionale Anbauversuch 2015 in der Pfalz entwickelte sich vielversprechend.


Video:

Ora et Labora beim Weinbergsmauerbau: